SHRIMP Blog

  • Nov19

    Navigieren und arbeiten im Social Hypertext: Das SHRIMP-Reader-Interface

    Wir haben bereits über Interfaces und Informationsvisualisierung gebloggt. Nun ist es allerhöchste Zeit, mal wieder ein paar Worte dazu in Bezug auf das SHRIMP-Projekt zu verlieren, denn auch da ist einiges passiert: Wir präsentieren ganz stolz den SHRIMP-Reader, das Interface, mit dem die Studieren seit Anfang Oktober unseren Hypertext lesen.

  • Nov09

    Zwischenstand nach einem Monat SHRIMP-Experience

    What a ride! Der erste Monat des Semesters ist schon wieder um; das heißt ein Monat voller SHRIMP-Action mit der allerersten Gruppe von SHRIMPenden Studierenden, noch mehr Content, spannenden Diskussionen auf der Plattform und neuer Facebook-Page. Inzwischen haben wir auch die erste Runde an Interviews hinter uns, mit denen wir im Laufe des Semesters SHRIMP evaluieren.

  • Nov06

    SHRIMP beim HDS.forum Lehre 2015 in Zwickau

    Am vergangenen Mittwoch sind wir der Einladung nach Zwickau zum HDS.forum gefolgt, wo die Förderung für unsere SHRIMP-Kooperation mit der TU Dresden im nächsten Semester offiziell bekanntgegeben wurde. SHRIMP ist eines von sechs Projekten, die in der 5.

  • Nov02

    SHRIMP bei Facebook

    Pünktlich zum Start der neuen Woche paddelt unser SHRIMP hinaus in den Social-Media-Ozean: Die neue SHRIMP-Facebook-Page ist da! Jetzt können alle SHRIMP liken und sharen!

  • Oct19

    Förderzusage für Kooperation mit der TU Dresden

    Großartige Nachrichten! Wir haben die Förderzusage für die nächste SHRIMP-Projektphase erhalten. Im Rahmen einer Kooperation im Sommersemester 2016 werden wir das SHRIMP-Medium in einer Lehrveranstaltung der Amerikanistik an der TU-Dresden einsetzen. Ziel dieser Phase wird sein, einen Erfahrungsaustausch zum didaktischen Wert von Hypertext, netzförmig organisierten Wissensstrukturen und digital gestützter Lehre herzustellen.

  • Oct15

    Pilotphase gestartet – SHRIMP in offenen Gewässern

    Gestern um 11.15 Uhr haben sich die ersten Studierenden auf SHRIMP angemeldet und damit die Pilotphase offiziell und endgültig eingeleitet. Wir sind vollkommen enthusiastisch, weil es endlich losgeht.

  • Sep13

    Manuel Lima und die Visualisierung komplexer Wissensstrukturen

    SHRIMP basiert auf verschiedenen Konzepten zu Wissensstrukturen, Lehr-Lern-Strategien, Visualisierung und Interface-Design. Dadurch ergeben sich viele fachliche und inhaltliche Zusammenhänge mit der Arbeit von Personen in Bereichen, die nicht unmittelbar auf die Lehre an Hochschulen bezogen sind.

  • Sep09

    Didaktische Potenziale von Verweisen im Hypertext

    Eines unserer Ziele im SHRIMP-Projekt ist es, die didaktischen Potenziale von Hypertext auszuloten und Best Practices für den Einsatz digitaler Texte in der Hochschullehre zu erarbeiten. Wesentliche Erkenntnisse wird die Evaluation während der Pilotphase im Wintersemester 2015/16 liefern. Aber schon jetzt in der Entwicklungsphase lernen wir sehr viel darüber, zum Beispiel hinsichtlich der Didaktisierung von kommentierten Verweisen.

  • Aug15

    Der Reader ist digitalisiert

    In dieser Woche haben wir die Digitalisierung des Seminar-Readers abgeschlossen. Alle Texte des Seminars sind jetzt digital erfasst und in einzelne Karten zerlegt. Die Karten sind in der Reihenfolge des Papier-Readers miteinander verbunden. Außerdem gibt es Karten für die Seminarsitzungen und für die bibliographischen Quellen, die ebenfalls Verbindungen zu den Textkarten haben.

  • Aug06

    SHRIMP lernt lesen – Erste Schritte beim Mapping-Interface

    Die Digitalisierung unserer Reader-Inhalte geht gut voran und der Datenbestand wächst. Darum ist es an der Zeit, über unser Mapping-Interface nachzudenken, denn das SHRIMP-Projekt besteht aus zwei Kernelementen: einem digitalen Datenbestand aus Textinhalten, die komplex miteinander verknüpft sind, und Visualisierungen dieser Daten, über die die Inhalte rezipiert werden. Es stellt sich also die Frage, wie wir unseren SHRIMP-Hypertext in seiner Komplexität lesbar machen wollen.

  • Jun08

    Zur Verbesserung der Online-Lehre: Vier US-amerikanische Colleges schaffen Grundlage für Kooperation

    Am 11. Mai unterzeichneten Professoren von vier US-amerikanischen Colleges die Gründungsvereinbarung eines Konsortiums zur Verbesserung der Online-Lehre in den Geisteswissenschaften. Ziel des Verbunds aus Colgate University, Davidson College, Hamilton College und Wellesley College ist der Austausch von Erfahrungen im Bereich digitaler Lehrmethoden. So müsse das Rad nicht jedes Mal neu erfunden werden, erklärte Douglas Johnson, Direktor des Zentrums für Lernen, Lehre und Forschung an der Colgate University.

  • Jun03

    Wir bauen Hypertext

    Die ersten Texte unseres Seminarreaders sind mittlerweile gescannt und wir haben begonnen, daraus einen netzförmigen Hypertext zu machen. Doch wie fängt man so etwas an? Ganz einfach: mit vollem Körper- und Materialeinsatz. Und weil wir gern spielen, haben wir fröhlich Text zerschnitten, Klebezettel geklebt, den Tisch bemalt und uns William Burroughs sehr verbunden gefühlt.

  • May29

    Digital Humanities in den Amerikastudien: Tagung der EPDSI in Bonn

    Am 28. Mai tagte in Bonn die Electronic Publishing and Digital Scholarship Initiative (EPDSI) der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien. Das Treffen diente dem Austausch über den gegenwärtigen Stand von Digital Humanities in Deutschland im Allgemeinen sowie über aktuelle Projekte mit einem Digital-Humanities-Bezug innerhalb der deutschen Amerikastudien im Speziellen.

  • May26

    In der Presse: "Die Schlacht um Digitalien" (Der Freitag)

    Die Wochenzeitung der Freitag berichtete am 7. Mai 2015 über den aktuellen Stand beim Thema E-Learning / E-Teaching, insbesondere im Hinblick auf die Schule.

  • May22

    Kickoff! Start des Social Hypertext Reader & Interactive Mapping Platform Projekts

    Am 22. Mai fiel der Startschuss für die Planungsphase des SHRIMP-Projekts. Im ersten gemeinsamen Treffen besprachen die Koordinatorinnen der LaborUniversität Beatrice Hartung und Friederike Keil und das SHRIMP-Projektteam den geplanten Projektverlauf sowie die zur Verfügung stehenden Evaluationsmethoden.

Pages